Archiv September 2013

Digital Natives und warum es sie eigentlich gar nicht gibt »

Heute bin ich daran mich für das verspätete Erscheinen der 7. These an dieser Stelle zu entschuldigen. Wir sind einfach zu spät aus den Bergen Südtirols zurück gekommen, um sie noch rechtzeitig zum Sonntag veröffentlichen zu können. Deswegen will ich auch keine weiteren Umschweife machen, sondern gleich in medias res gehen.

Einer der erfolgreichsten Begriffe der jüngeren Internet-Geschichte ist zweifellos der der Begriff "Digital Natives". Ob das an der ebenso ungenauen wie romantischen Vorstellung von den "Eingeborenen" einer Digitalen Welt liegt, oder einfach am hübschen Klang der Worte will ich an dieser Stelle einmal dahin gestellt sein lassen. Jedenfalls wurde er insbesondere gern von Menschen benutzt, die sich ansonsten keinen Deut um das Internet, dessen Entwicklung und deren Protagonisten kümmern würden. Aber dem Charme der Begrifflichkeit und ihrem Wohlklang konnten oder wollten sie sich einfach nicht entziehen. Also versuchen wir hier in aller Kürze etwas Licht in die nebulöse Begrifflichkeit zu bringen.

Wenn wir die, im Zeichen von Digitalisierung und Vernetzung grundsätzlich veränderte heute eingehender anschauen, kommen wir nicht umhin festzustellen, dass sie zwar um ein vielfaches komplexer, deswegen aber nicht unbedingt komplizierter und schwerer zu meistern geworden ist. Es ist im Gegenteil durchaus bemerkenswert zu sehen, wie diese Welt für die einen sogar bequemer und einfacher zu bewältigen geworden ist, während andere an ihrer Komplexität schier verzweifeln. Erstere sind die "Digital Natives", letztere ihre Antipoden, die "Digital Immigrants", Immigranten der Digitalen Gesellschaft, so zu sagen.

Beide können zwar durchaus gleich alt sein, auch aus dem gleichen Kulturkreis kommen, doch ansonsten verbindet sie nicht viel. Insbesondere unterscheidet sie eine grundsätzlich andere Geisteshaltung gegenüber Innovationen und dem Neuen generell. Während erstere neugierig auf alles Neue sind, haben letztere davor großen Respekt, sie sorgen sich vor allem um die Folgen der Innovationen. Grundsätzlich handelt es sich bei ihnen um eher ängstliche Menschen, die die sich ständig und mit immer größerer Geschwindigkeit verändernde Welt mit Sorgenfalten auf der Stirn betrachten:

These 7: Das Leben in einer derart grundsätzlich anderen Welt wird damit komplexer, aber nicht komplizierter, sondern einfacher.

Ganz anders stellen sich solche disruptiven Momente für die Nutzer der neuen Technologien und Medien dar, die gerade vor ihren Augen entstehen: Da sie die Folgen weder absehen noch managen müssen, können sie die neuen Möglichkeiten einfach genießen. Oder sie können sich für den Versuch entscheiden, sie zu verstehen.

Das ist in einer Welt, die sich gerade in diesen disruptiven Momenten grundsätzlich neu und anders darstellt, sicher nicht ganz leicht, aber allemal ein Versuch wert. Denn im Erfolgsfall winkt immerhin die Erkenntnis, dass das Leben in einer derart gewandelten Wirklichkeit zwar komplexer werden mag, aber damit nicht notwendig komplizierter oder gar schwieriger werden muss. Im Gegenteil: Wer die neuen Errungenschaften richtig zu nutzen versteht, oder bereit und in der Lage ist, das Neue zu erlernen, dem können sie das Leben auch einfacher oder reichhaltiger gestalten.

Die Voraussetzung dafür ist allerdings die Bereitschaft, sich selbst einer gehörigen Anstrengung auszusetzen.

In der nächsten Folge werden wir sehen, wie sich unter den veränderten Bedingungen der globalen Digitalisierung und Vernetzung auch unser Denken fundamental verändert.

Buchcover: Digitale Aufklärung - Warum uns das Internet klüger macht, von Ossi Urchs & Tim Cole

Permnanenter Link

Wrooooammmm - Die Beschleunigung der Wirklichkeit »

Die nächste These zeigt, warum unser Buch ursprünglich "Die Adhoc Gesellschaft" heißen sollte: Es geht um das Phänomen der Beschleunigung, wiees der französische Philosoph Paul Virillo bereits vor Jahren beschrieben hat. Erst heute, im Zeichen von (mobilem) Internet und Social Media, wissen wir, was er meinte und wie recht er hatte.

These 6:
Digitalisierung und Vernetzung produzieren eine dramatische Beschleunigung und disruptive Entwicklung von Technologien und Medien. Diese gilt es nicht zu beherrschen, sondern zu verstehen - und zu genießen.

Digitalisierung und Vernetzung bedeuten mehr als nur ein technisch begründeter und wirtschaftlich folgenreicher Verfall der Preise. Beide zusammen produzieren auch eine dramatische Beschleunigung der Technologie- und Medienentwicklung. Dauerte es von Gutenberg bis zum Aufkommen der ersten gedruckten Massenmedien in Gestalt der Tageszeitungen am Anfang des 19. Jahrhunderts noch etwa 350 Jahre, so brauchte das World Wide Web von seiner Konzeption durch Tim Berners-Lee bis zu seiner massenhaften Nutzung Mitte der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts, gerade noch fünf Jahre. Und die Adaption des „mobilen" Internets durch den Nutzer, nicht nur in den USA und Europa, sondern insbesondere in Asien und Lateinamerika, ging noch schneller, nämlich innerhalb von nur drei Jahren.

Eine derartige Beschleunigung fördert in den mit diesen Technologien und Medien verbundenen Märkten immer häufiger so genannte „disruptive" Entwicklungen. Neue Produkte und Verfahren, Anwendungen und Geschäftsmodelle sind imstande, etablierte Unternehmen und Marken, ja ganze Märkte buchstäblich aus den Angeln zu heben, und sie, ebenso wie die dort herrschenden Spielregeln neu zu definieren. Die von Josef Schumpeter so eindrücklich beschriebene Tendenz des Kapitalismus zur „schöpferischen Zerstörung" wird nirgends deutlicher als in diesen, die „normale" Marktdynamik unterbrechenden und sie durch neue Impulse und Regeln ersetzenden Entwicklungen.

Das beste Beispiel für ein wirklich disruptives Produkt ist zweifellos das iPhone. Damit hat Apple den gesamten Handy-Weltmarkt neu definiert, so dass ehemalige Champions wie Nokia oder der Blackberry-Hersteller RIM heute alle Mühe haben, noch einmal Anschluss an die immer schneller fortschreitende Entwicklung zu finden. In gerade einmal drei Jahren hat Apple darüber hinaus auch einen völlig neuen Massenmarkt „erfunden": Die mobile Nutzung des Internets, bis dahin eine nahezu geschlossene Veranstaltung für wenige computerverliebte „Geeks", ist zu einer Selbstverständlichkeit geworden, von der Heerscharen von Entwicklern, Zubehör-Lieferanten und Service-Anbietern profitieren. Mit dem iPhone wurde die mobile Internet-Nutzung zu einem „Lifestyle", zu einem nicht mehr weg zu denkenden Bestandteil unseres Alltags. Und es selbst wurde zum Schweizer Messer der digitalen Welt: Nicht nur das Universalwerkzeug zur Erledigung aller nur denkbaren Aufgaben im digitalen Alltag, sondern auch „das Original" (etwas, das es in digitalen Welten eigentlich nicht gibt!), dem alle Wettbewerber nur nacheifern können.
Nun wäre es allerdings ebenso vermessen wie naiv zu glauben, solche disruptiven Marktentwicklungen auch nur einigermaßen präzise prognostizieren zu können, auch wenn so genannte Trendforscher nicht müde werden, dies für sich in Anspruch zu nehmen.

Wer vor zwanzig Jahren behauptet hätte, dass ausgerechnet die gute, alte SMS zur erfolgreichsten „Killer-Applikation" des herkömmlichen Mobilfunk-Marktes werden würde, hätte von „Experten" sicher nur Kopfschütteln, wenn nicht höhnisches Gelächter geerntet. Und ganz ähnlich verhält es sich mit dem noch durchaus verbreiteten Glauben, Märkte über alle oder wenigstens eine Disruption hinweg „beherrschen" zu können. Die Geschichte von IBM und Siemens, von Nokia und Sony vermag uns eines Besseren zu belehren: Wer nicht in der Lage ist, sich in disruptiven (Markt-)Situationen neu zu erfinden, hat keine weitere Chance zu erwarten. Insofern ähnelt die Vorstellung, disruptive Märkte beherrschen zu können, der, sich die „Erde untertan" machen zu können: Beide sind eine Illusion!

Buchcover: Digitale Aufklärung - Warum uns das Internet klüger macht, von Ossi Urchs & Tim Cole

Permnanenter Link

Austausch statt Einbahnstraße: Warum Massenmedien ihre Funktion verlieren »

Die "modernen", interaktiven Medien sind den herkömmlichen Massenmedien so überlegen, weil sie den Nutzern die Möglichkeit des Austausches bieten. Damit wird das, was einmal der ursprüngliche Sinn jeder Kommunikationsform war, der Austausch zwischen den Kommunizierenden, nun auch in der medial vermittelten, digital vernetzten Kommunikation möglich: der direkte und umreglementierte, private oder öffentliche Austausch mit Hilfe ansonsten ganz unterschiedlicher Medien. In Echtzeit oder asynchron. Zu zweit oder zu vielen. Über ein gemeinsames oder auch über zahlreiche unterschiedliche Themen.

Kein Wunder, dass mit der weiteren Entwicklung dieser Möglichkeiten und der wachsenden Kompetenz der Nutzer die "alten" Massenmedien ihre Attraktivität immer mehr einbüßen. Und daher lautet unsere fünfte These:

These 5:
Massenmedien verlieren mit dieser Entwicklung nach 150 Jahren ihre gemeinschafts- und identitätsstiftende Funktion. Dadurch kehrt die Kommunikation gewissermaßen zu ihrem Ursprung zurück: Zum interpersonalen Austausch, der heute allerdings zunehmend digital und medial vermittelt stattfindet.

Erschwerend kommt bei dieser bevorstehenden „Neuformatierung" der Gesellschaft der Umstand hinzu, dass uns die bekannten Leitplanken und Orientierungshilfen zur Erfassung einer sich dramatisch verändernden Wirklichkeit abhandengekommen sind. Und das betrifft nicht etwa nur Religionen und andere Glaubenssysteme, seien sie eher (natur-)wissenschaftlicher oder philosophischer Natur, sondern in ganz besonderem Maße die meinungs- und gemeinschaftsstiftende Funktion der alten Massenmedien.

Konnte man noch vor wenigen Jahren - wie ein deutscher Ex-Kanzler -davon ausgehen, dass man morgens nur die Bild-Zeitung lesen müsse, um zu wissen, was Deutschland am Abend glauben würde (oder wenigstens glauben sollte), so trifft das heute gleich aus mehreren Gründen nicht mehr zu. Zum einen hat die meinungsbildende und gemeinschaftsstiftende Qualität der Inhalte, ob sie nun gedruckt oder elektronisch unters Volk gebracht werden, unter dem Preisverfall der digitalen Waren und Inhalte dermaßen gelitten, dass sie als „Leit-Bild" schlechterdings untauglich geworden sind. Insofern dürfte die Pleite namhafter Zeitungstitel wie der „Frankfurter Rundschau" oder der „Financial Times Deutschland" nur ein erster Vorbote des großen Zeitungssterbens sein, wie es in den USA längst begonnen hat.

Zum anderen weiß das digital geschulte Publikum heute einfach zu viel über die Wirkungsweise massenmedialer Scheinwirklichkeiten, um ihnen noch zu erliegen: Wer einmal das „Dschungelcamp" gesehen hat, für den haben „Stars" endgültig ihren Zauber verloren. Und schließlich hat die Reichweite der ehemaligen Massenmedien inzwischen schon zu weit abgenommen, um noch identitätsstiftend wirkend zu können (von Fußballspielen, olympischen Spielen und anderen Mega-Events einmal abgesehen). Jedenfalls würde niemand heute noch auf die früher gängige Idee kommen, den Anruf bei der Tante doch besser zu verschieben, nur weil um 20 Uhr doch „im Fernsehen" die Tagesschau kommt.

Nach 150 zunächst durchaus erfolgreichen Jahren sind die herkömmlichen Massenmedien in der kommunikativen wie in der wirtschaftlichen Sackgasse gelandet. Was bleibt, ist das Kommunikationsbedürfnis eines „Zoon Politicon", Aristoteles' „Lebewesen in der Polisgemeinschaft", das sich nicht als einzelnes Wesen denken, geschweige denn als solches existieren kann. Und es findet sich wieder auf einen Austausch zurück geworfen, auf den es nicht (mehr) vorbereitet ist. So erleben wir alle einen zweiten Strukturwandel der Öffentlichkeit, in dem diese aus den Massenmedien zurückkehrt auf eine inzwischen digitalisierte und medial vermittelte Agora. Deshalb müssen wir alle wieder lernen, uns dort so selbstverständlich zu bewegen und so überzeugend zu argumentieren, wie es der digitalen Gemeinschaft zusteht.

Buchcover: Digitale Aufklärung - Warum uns das Internet klüger macht, von Ossi Urchs & Tim Cole

Permnanenter Link

Digitale Aufklärung - warum uns das Internet klüger macht »

Bevor wir uns heute der 4. These unseres Buches zuwenden möchte ich Eure geschätzte Aufmerksamkeit auf die Cover-Gestaltung lenken. Auch hier zu sind Kommentare nicht nur erlaubt, sondern auch ausdrücklich erwünscht:

Buchcover: Digitale Aufklärung - Warum uns das Internet klüger macht, von Ossi Urchs & Tim Cole

Und nun zur 4. These. Hier geht es darum, wie Digitalisierung und Vernetzung nicht nur unser (Er-)Leben, sondern alles das, was wir für "wirklich" halten verändert. Und diese Veränderung betrifft nicht allein unser Denken und unsere Vorstellungen, sondern auch die materielle Realität selbst. Vernetzte Zusammenhänge sind in dieser Welt sichtbarer und auch wichtiger als isolierte Phänomene. Nicht mehr das Einzigartige ist wertvoll und wichtig, sondern all das, was mit (möglichst) allem anderen in Verbindung gesetzt und mit ihm in Austausch treten kann. Das bedeutet aber nichts anderes, als dass sich zusammen mit der Wirklichkeit selbst auch untere Vorstellung von dem, was an ihr wertvoll ist, ja, was ihren eigentlichen Wert ausmacht, grundsätzlich verändert.

These 4:
Digitalisierung und Vernetzung schaffen technisch und gesellschaftlich, kulturell und wissenschaftlich neue Bedingungen. Sie gilt es in Kategorien zu fassen und als Qualitäten zu verstehen.

Damit hat sich bereits weitgehend das verändert, was wir für wirklich halten, genau wie die Bedingungen unter denen wir die neue Realität erleben. Ist ein Computerspiel weniger real als die Schnitzeljagd im Wald? Ist eine Facebook-Romanze etwas anderes als ein Flirt an der Bar? Obwohl der binäre Code uns nahe zu legen scheint, allein zwischen „an" und „aus" zu unterscheiden, zwischen „real" und „irreal", haben wir doch offenbar längst gelernt, die Welt gerade mit der Hilfe digitaler Informationen differenzierter, ja granularer und modularer zu verstehen, ohne, so ist jedenfalls zu hoffen, ihre grundlegende Einheit im Sinne der ihr eigenen vernetzten Existenzweise zu übersehen oder gar zu vergessen.

Digitalisierung und Vernetzung verändern offensichtlich die gesamte Art und Weise wie wir Realität erleben, verstehen und verarbeiten. Doch damit nicht genug: auch die Bedingungen unter denen wir das tun, sind andauernd fortschreitenden Veränderungen ausgesetzt. Und zwar so schnell und dynamisch, dass wir unter dem Eindruck des immer wieder neuen Geschehens um uns herum drohen zu vergessen, es auch gedanklich und begrifflich zu erfassen. Wir brauchen also angesichts der neuen Entwicklungen und Erscheinungen, ob sie sich nun im Bereich der Wissenschaft oder der Technologie, gesellschaftlich oder kulturell zeigen und ausprägen, erst eine Begrifflichkeit, die ihnen auch gerecht wird. So wie Newton's Mechanik nicht zur Beschreibung der Quantenphysik taugt, so helfen auch Vorstellungen und Begriffe der vergangenen Jahrhunderte herzlich wenig bei der Beschreibung der digital vernetzten Gegenwart.

Oder was meint Ihr?

Permnanenter Link

Die Durchdringung der realen Welt durch die digitale »

Haben uns die ersten beiden Thesen des Buches, das ich gemeinsam mit Tim Cole geschrieben habe, "Digitale Aufklärung - Warum und das Internet klüger macht", in die digitale Welt geleitet, so geht es nun, in der 3. These darum, zu verstehen, wie die Digitalisierung unsere Wirklichkeit, also auch die materielle Welt, in der wir leben, radikal verändert. Das ist umso wichtiger, da nur wer diese Veränderung unserer alltäglichen Wirklichkeit auch als Konsequenz ihrer Digitalisierung zu verstehen gelernt hat, in der Lage sein wird, an der weiteren Gestaltung unserer Zukunft, politisch und gesellschaftlich aktiv teil zu nehmen.

These 3:
Die digitale und die reale Welt durchdringen sich immer mehr. Das verändert beide mit rasender Geschwindigkeit und in einem bisher unvorstellbaren Maß.

Wenn technische und wirtschaftliche Entwicklungen erst einmal das gesellschaftliche wie das persönliche Leben tiefgreifend verändert haben, dann lassen sie sich kaum mehr ungeschehen machen: Das Rad der Geschichte kann man bekanntlich nicht zurückdrehen. Zumal sich im Zuge dieser Entwicklung ein weiteres, ebenso merkwürdiges wie bemerkenswertes Phänomen eingestellt hat: Waren bis vor wenigen Jahren noch die digitale und die „reale" Welt fein säuberlich voneinander getrennt, so haben beide inzwischen begonnen, sich mehr und mehr gegenseitig zu durchdringen.

So weisen uns Navigationsgeräte nicht einfach den Weg: Die von ihnen bereitgestellten digitalen Informationen erlauben uns erst den „richtigen", den schnellsten oder den schönsten Weg zu wählen. „Augmented Reality" bedeutet in der Übersetzung nicht einfach eine „Anreicherung" unserer Wirklichkeit: Das, was wir als „Wirklichkeit" erleben und verstehen wird tatsächlich in zunehmendem Maß aufbereitet und vermischt mit unsren Eindrücken aus der „realen" Welt, angereichert mit zusätzlichen Informationen und angezeigt auf einem Smartphone oder durch neuartige „wearable" Computer, etwa spezielle Brillen, wie Google's Projekt „Glass". So entsteht gerade eine neuartige, digitale „Infosphäre", die mehr und mehr Dinge in unserer unmittelbaren Umgebung genauso umgibt wie den ganzen Planeten.

Das bedeutet keineswegs, dass wir alle in Zukunft wie Zombies hilflos den Anweisungen unserer digitalen Bewegungshilfen folgend durch die Welt irren werden. Im Gegenteil müssen und werden wir lernen, Relevanz zu beurteilen, also Informationen so zu filtern, dass sie uns hilfreich und nützlich sind. Sollten sie uns ablenken oder gar stören, werden wir die entsprechende Informationsquelle einfach ausschalten.

Aber wenn wir die Infosphäre abschalten, werden wir das mit der gleichen Haltung tun, die es uns auch heute noch erlaubt, einen Stummfilm anzuschauen und zu genießen. Der bewusste Verzicht eröffnet uns die Möglichkeit eines ebenso asketischen wie ästhetischen Genusses. Es fehlt also nicht einfach eine Dimension des (Multi-)Mediums, sondern diese Reduktion erhöht unsere Konzentration auf andere Aspekte. Wobei wir wohl wissen, dass wir immer und jederzeit in der Lage sein werden, zusätzliche Dimensionen per Knopfdruck wieder zu aktivieren.

Wer den Umbau unserer Wirklichkeit im Zeichen von Digitalisierung und Vernetzung nicht nur erleben, oder gar erleiden will, sondern sich daran (inter-)aktiv beteiligen möchte, kann einen ersten Schritt tun, indem er sich hier und auf anderen Plattformen an der Debatte um diese Thesen wie auch um die aktuellen politischen Entwicklungen beteiligt.

Permnanenter Link

0.1 Ossis Blog1.1 Sigis Blog
© 2009, F.F.T. MedienAgentur, Offenbach am Main